Browsed by
Kategorie: Allgemein

Wir feiern den Start in ein weiteres Schuljahr!

Wir feiern den Start in ein weiteres Schuljahr!

Nicht nur in Deutschland heißt es seit ein paar Tagen wieder „früh aufstehen & ab in die Schule“ für alle Schulkinder – auch im Jemen fand diese Woche der erste Schultag 2019/20 statt und wir freuen uns so sehr, all unsere Schüler & Lehrer nach der Sommerpause wohlbehalten zurück begrüßen zu dürfen.

Das Team von Hayati Karamati wünscht allseits einen guten Schulstart!

Wir haben Platz 3 beim betterplace-Fotowettbewerb…

Wir haben Platz 3 beim betterplace-Fotowettbewerb…

…und damit 1.000 Euro für unser Schulprojekt gewonnen!

Wow, wir sind überwältigt und freuen uns riesig!! 😍 Herzlichen Dank an das Team von betterplace.org für diesen tollen Wettbewerb! Ein besonderer Dank geht außerdem an unsere Kandidatin Ebtesam sowie an all unsere Unterstützer 💚💚💚

Dieser Gewinn bringt unser Schulprojekt im Jemen wieder ein paar Schritte weiter – die insgesamt etwa 1.600 Schulkinder und Lehrer zählen so sehr auf unsere Unterstützung! Durch die Fortführung des Schulbetriebs geben wir ihnen in diesen katastrophalen Kriegszeiten ein klein bisschen Normalität und Würde zurück. Ein herzliches Dankeschön also auch im Namen unserer Schulkinder & Lehrer! 💚 

Hier geht es zur Veröffentlichung der Gewinner

Unsere Teilnahme am betterplace-Wettbewerb zum Weltfrauentag

Unsere Teilnahme am betterplace-Wettbewerb zum Weltfrauentag

Wir brauchen bitte jede Unterstützung in Form von Likes bei Facebook👍👍👍

Die Einsendung unseres Vereins für den betterplace-Wettbewerb zum Weltfrauentag hat es unter die Top20 geschafft!!! 😍🤗👸 

Jetzt sind alle gefragt: Bitte gebt Ebtesam, der guten Seele unseres Schulprojekts im Jemen, eure Stimme und votet für uns durch ein Like für das Bild bei betterplace💚 Einfach auf das Bild klicken und dann auf „Gefällt mir“ drücken.

Das Voting läuft bis zum 20. März 2019 um 15 Uhr und es gibt bis zu 3.000 Euro für unser Projekt zu gewinnen!

Hier geht es zum Beitrag – jetzt für uns voten

Unser Engagement in der Presse

Unser Engagement in der Presse

In der vergangenen Woche war es ausnahmsweise einmal ganz und gar nicht still um den Jemen: Während bei der Geberkonferenz in Genf immerhin Hilfsgelder in Höhe von 2,3 der gemäß UN benötigten 3,7 Milliarden Euro zusammenkamen, enthüllte das investigative Rechercheprojekt #GermanArms Erschreckendes über den Einsatz deutscher Waffen im Jemen-Krieg. 

Und auch unser Engagement im Jemen fand erstmalig Erwähnung in der Presse, u.a. beim Stern. Ein ganz besonderes Ereignis für uns!

Hier zum nachlesen: 

www.stern.de / Schlimmste humanitäre Katastrophe der Welt: Der Jemen braucht Milliardenhilfen

Unser Jahresbericht 2018

Unser Jahresbericht 2018

Das Jahr 2018 war ein sehr bewegtes und bewegendes Jahr für unseren jungen Verein. Neben den letzten Formalitäten der Vereinsgründung und der Anerkennung der Gemeinnützigkeit stand das erste Quartal im Zeichen der Sondierung unserer Projektideen, insbesondere im Hinblick auf deren Umsetzbarkeit im Kriegsland Jemen. Es ist vor allem dem Input unserer Mitstreiter im Jemen zu verdanken, dass unser Projekt in der jetzigen Form entstanden ist. Etwas mit nachhaltiger Wirkunghoher Reichweite und würdevoller Hilfe zur Selbsthilfe sollte es sein –  diese Grundsätze wurden nun konkret umgesetzt in den Betrieb von zwei großen Schulen mittels Übernahme der vom Staat ausgesetzten Lehrergehälter. Rund 1.600 Kinder können durch unser Projekt wieder geregelt zur Schule gehen und werden so vor Radikalisierung geschützt, rund 80 Lehrerinnen und Lehrer können ihre Familien ernähren und wieder selbständig wirtschaften und leben. Von der ersten Idee bis zum konkreten Projektstart war es aber ein langer Weg: es galt die richtigen Schulen und Vertrauenspersonen vor Ort auszuwählen, die nötige Infrastruktur in Form einer Partner-NGO inklusive Genehmigung, Bankkonto & Co. aufzusetzen und die Wege zwischen Deutschland und dem Jemen zu erproben. Zwischenzeitlich galt es außerdem, die Lehrerinnen und Lehrer für unser Projekt zu gewinnen und eine gemeinsame Vorbereitung des Schuljahres zu starten – mit einer ersten Gehaltszahlung und Versammlung im Ramadan-Monat.

Bis zum Schulstart im September war dann auch alles geschafft und das Schuljahr konnte an den beiden Schulen in Dhamar und Sana’a pünktlich starten. Seither haben wir es tatsächlich jeden Monat geschafft, die notwendigen Spendengelder in Höhe von rund 5.000 EUR (je nach aktuellem Wechselkurs) für den Schulbetrieb zu sammeln und sogar einige überfällige Reparaturen und die Bedachung mehrerer Klassenzimmer konnten bewerkstelligt werden. 

In Summe haben wir Spenden in Höhe von insgesamt knapp 24.000 EUR generiert – ein unvorstellbarer Erfolg, den wir all unseren Spenderinnen und Spendern, Mitgliedern und Partnern zu verdanken haben. Ein herzliches Shukran (Dankeschön auf arabisch) an alle Beteiligten im Namen unserer Schulkinder im Jemen!  

Lasst uns auch im Jahr 2019 die Welt ein bisschen besser machen und die Kinder und Lehrerinnen und Lehrer im Jemen spüren lassen, dass sie nicht alleine sind. 

Bitte begleiten Sie uns bei dieser Herausforderung weiterhin mit Ihren Spenden.

Gemeinsam für eine Fortsetzung des Schulbetriebs!

Hayati Karamati ist jetzt auch bei smile.amazon

Hayati Karamati ist jetzt auch bei smile.amazon

Tolle Neuigkeiten zum 1.Advent:
Ab sofort könnt ihr unser Schulprojekt im Jemen sogar unterstützen, ohne direkt selbst zu spenden! Einfach zukünftige Amazon-Einkäufe über smile.amazon starten und Hayati Karamati e.V. als begünstigte Organisation festlegen – und schon spendet amazon für jeden eurer qualifizierten Einkäufe 0,5% an uns.

Unbedingt noch vor dem Weihnachts-Shopping aktivieren! Das funktioniert ganz einfach über folgenden Link:

https://smile.amazon.de/ch/117-109-00711

Unsere Schulkinder sagen „Shukran!“

Unsere Schulkinder sagen „Shukran!“

Unsere Schulkinder sagen „Shukran Hayati Karamati!“ – Danke Hayati Karamati! Sogar extra Schilder in lateinischen Buchstaben haben die Kinder gebastelt 

Dieser Dank gilt all unseren Spendern und Unterstützern! Unbeschreiblich, dass der Schulbetrieb nun schon seit 2 Monaten erfolgreich läuft – genau wie in Deutschland ist im September das neue Schuljahr gestartet. Wie viele Kinder unsere Hilfe erreicht, zeigen die Bilder eindrucksvoll und mit Gänsehautgarantie. Daher lassen wir heute einfach die Bilder für sich sprechen.

Bitte helfen Sie uns weiterhin mit Ihren Spenden, damit noch viele Schulmonate folgen können!

 

Wie es Lehrern aktuell im Jemen ergeht

Wie es Lehrern aktuell im Jemen ergeht

Krieg ist, wenn die Fortsetzung des Schulunterrichts im Jemen in Gefahr ist und für das neue Schuljahr das wichtigste Werkzeug der Bildung – der Lehrer – fehlen könnte.

Die Aussetzung der Lehrergehälter dauert in Sana’a und Umgebung nun schon rund 2 Jahre an. Seitdem ist ein außerordentlicher Zuwachs an Streiks und Lehrermangel zu verzeichnen, der sich insbesondere an öffentlichen Schulen im ganzen Land ausbreitet.

Ahmed Ali Al-Faqih ist Lehrer für Chemie und Naturwissenschaft im Al-Wafa’a-Bildungszentrum, unserer Projektschule in Bait al Hajri. Er unterrichtet seit 2012 und bereitet sich aktuell auf einen Master-Abschluss in Chemie vor.

Außerdem ist Herr Al-Faqih zertifiziert durch den arabischen Rat für Training, Beratung und humanitäre Entwicklung in der Arabischen Republik Ägypten.

In unserem Treffen mit Herrn Al-Faqih berichtete er, dass er noch immer im Al-Wafa’a-Bildungszentrum unterrichtet, obwohl er und seine Kollegen wie auch andere Lehrer im ganzen Land seit zwei Jahren ihre Gehälter nicht erhalten – aufgrund der verheerenden humanitären und ökonomischen Krise des Landes, ausgelöst durch den Krieg und die bewaffneten Auseinandersetzungen. Herr Al-Faqih glaubt jedoch daran, dass es seine Pflicht und die seiner Kollegen im Zentrum ist, der Situation des Landes etwas entgegenzusetzen und ihr Bestes zu geben, (um das laufende Schuljahr zu beenden, so wie sie es schon in den vorhergehenden Jahren seit Beginn des Krieges getan haben,) um eine Unterbrechung des Schulbetriebs zu vermeiden und ihre Schüler so davor zu bewahren, dass sie von den Milizen-Gruppierungen eingezogen werden, um im Krieg zu kämpfen. Die Lehrergehälter waren ähnlich wie die aller Angestellten des öffentlichen Dienstes ohnehin sehr, sehr niedrig. Das Gehalt von Herrn Al-Faqih lag unter $90/Monat, so dass es nie zur Deckung der Grundbedürfnisse einer großen Familie wie seiner ausgereicht hat. Und selbst dieses geringe Gehalt wurde nun seit zwei Jahren ausgesetzt.

Die Notlage, in der sich Lehrer im Jemen dieser Tage befinden, hat sie zu einem Teil der bedürftigen, gebrochenen unteren Klasse gemacht. Sie können Ihre Familien nicht ernähren und weder für deren Grundbedürfnisse noch für die Bildung Ihrer Kinder aufkommen! Jeder kann sich vorstellen/ausmalen, wie negativ sich diese Situation auf ihr Lehrerdasein, ihre Leistung im Klassenzimmer und den Bildungsprozess im Gesamten auswirkt. Einer der Lehrer erzählte uns, dass er und seine Kinder aus ihrem Haus geworfen und obdachlos wurden, weil er die Miete nicht mehr zahlen konnte. Dennoch hat er nie aufgehört, zur Arbeit zu gehen, da er seinen Lehrauftrag als eine heilige Pflicht gegenüber seinen Schülern ansieht – und das obwohl er sich nicht einmal den Weg zur Schule leisten konnte. Er ist der Überzeugung, dass seine Schüler nichts für die finanzielle Notlage können, in der er und seine Familie sich befinden. Er fügt hinzu: “Wir waren geduldig genug, jetzt sind wir mit unserer Geduld am Ende.”

Die Lehrer fassen ihr Leiden so zusammen: “Wir können so nicht mehr weitermachen… Wir haben den Glauben in uns selbst verloren. Was können Lehrer ihren Schülern bieten, wenn sie selbst sich zutiefst erniedrigt, in Not und zerrüttet fühlen?”

# Unsere Gehälter zu erhalten ist ein Grundrecht.

#Ich will meine Kinder ernähren

# Ich will mein Gehalt zurück

Da Krieg, Hunger und der wirtschaftliche Kollaps die Lehrer um ihr Überleben kämpfen lassen, könnten die Schultüren zur Registrierung für das nächste Schuljahr geschlossen bleiben. Die Klassenräume könnten leer bleiben. Kinder und Jugendliche hätten keinen oder nur eingeschränkten Zugang zu Bildung. All das könnte zu einem Bildungskollaps führen, was eine wirkliche Krise wäre.

„Und was sind die gefährlichen Alternativen, einschließlich einer Rekrutierung für die Kämpfe? Wir sind uns ständig bewusst, wie und warum ein Kollaps der Bildung eine Art Wendepunkt darstellen und einen Unterschied für unsere zukünftige Gesellschaft machen kann.“

Darum ist es so wichtig, eine Fortsetzung des Schulbetriebs zu ermöglichen – bitte unterstützen Sie uns dabei!

Unser Schulprojekt ist jetzt bei betterplace gelistet!

Unser Schulprojekt ist jetzt bei betterplace gelistet!

Mitten in all den Schreckensmeldungen, die uns täglich aus dem Jemen erreichen, gibt es auch gute Neuigkeiten: Unser Schulprojekt ist jetzt bei betterplace gelistet! Bald geht das Schuljahr los und wir können noch jede Unterstützung gut brauchen. Kinder und Lehrer im Jemen zählen auf uns – helft uns zu helfen!

Hier geht es direkt zu unserem Projekt bei betterplace.